Autor: Wolfgang Peters

BLOG – BLOG – BLOG

Mitte November 2021
Eine verstörende Begegnung  mit KHK Sörensen, vom Stau geförderte Beobachtung des Mutes zur Lücke mit einem Biest auf der A9 und die vom Chip-Mangel verwirrend geprägte Zulassungswelt im Oktober haben uns beschäftigt, aber …
Mehr …

Zwischenruf

Ende Oktober 2021

Ohne Chip kein Hip

Von wp.

Was sich im Automarkt für den August angedeutet hatte, schlägt im September voll ins Kontor: Mangelhafte Vorräte bei Halbleiter-Bauteilen (Chips) lässt deutsche Zulassungszahlen (fast) ins Bodenlose stürzen. Weil ohne diese elektronischen Zauberkreise in neuen Autos (beinahe) nichts mehr geregelt wird, können etliche Marken nur einen Notbetrieb fahren. Die Folgen sind verheerend: Zweistellige Prozent-Rückgänge der Neuzulassungen verhageln Volkswagen und Co. den Herbst 2021. Rote Zahlen bei Neuzulassungen trotz überquellender Auftragsbücher lassen die Marken Volkswagen (Minus 23 Prozent im September-Vergleich zu 2021), BMW (-18,7), Mercedes (fast um die Hälfte), so auch bei Audi (-39) oder Ford (-51) im Regen stehen. Schon werden erste Exemplare mit verminderter Ausstattung gebaut und zum Beispiel innerhalb des weit verzweigten VW-Konzerns werden Chip-Lieferungen an jene Marken (Audi, Porsche, Bentley) weitergeleitet, deren Produkte höhere Erträge abwerfen. Gleichzeitig erschreckten kuriose Statistik-Ergebnisse geplagte Produktionsplaner und Kunden in der Warteschleife: Weil es im September 2021 im Vergleich zum Vorjahr 41 Prozent weniger neue VW Golf zur Zulassung geschafft hatten, stromerte der Tesla Model 3 mit einer Steigerung um 146 Prozent auf den zweiten Rang der Zulassungsliste. Einige Modelle machten überraschend Boden gut, offenbar konnten ihre Anbieter auf Vorräte zurückgreifen. Oder sie kamen aus Fernost (Hyundai/Kia) und Toyota/Suzuki: die Zulassungsstatistik September 2021 – ein Dokument des Schreckens. E-Autos erlebten dennoch ihr bisher bestes Januar-September-Ergebnis, fast 240 000 Batterie-Exemplare schnurrten los. Die Verbrenner-Vergleichszahl liegt bei über zwei Millionen, mit einem Rückgang von 1,2 Prozent. (wp.)